Osterstriezel- Pops

23 Mrz

Bei uns gibt es dieses Jahr nicht den klassischen Osterstriezel sondern in Form von Pops. Sie lassen sich wunderbar zu einem Blumenstrauß zusammenbinden und verschenken oder gleich direkt vernaschen… am besten noch Warm vom Blech. Denn ein bißchen Naschen muss ja sein ; ) Oder zu Kaffee oder Tee reichen mmmmh

10343661_1015187081907410_6023477483381057222_n

Osterstriezel-Pops

Für ca. 15 Stück

1 Pkg Germ
ca. 200 ml lauwarme Milch
150 g Zucker
600 g Mehl
100 g Butter
4 Eier
1 Schuss Rum
Hagelzucker
16 Holzspieße

Germ in ca. 50 ml Milch zerbröseln und mit etwas Zucker vermischen. Mehl in eine große Schüssel geben und eine Vertiefung drücken, Dampfl (Germ- Milch- Mischung) eingießen, mit etwas Mehl vom Rand bedecken. An einem warmen Ort zugedeckt für ca. 15 Minuten stehen lassen.

Anschließend mit den restlichen Zutaten (150 ml Milch, flüssige Butter, Eier, Rum) vermengen und zu einem geschmeidigen Germteig kneten. Erneut an einem warmen Ort zugedeckt für ca. 45 Minuten gehen lassen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Anschließend in ca. 23 Kugeln à 70 g teilen. Jede Kugel wiederum in 2 Teile teilen und gleichmäßig zu länglichen Würsten drehen. Diese um einen Holzspieß flechten, mit Wasser bepinseln und Hagelzucker bestreuen.

Vorsichtig auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) für rund 10- 15 Minuten backen.

 

Wir freuen uns schon auf den Osterbrunch- nomnomnomnomnom

Während der Kuchen bäckt…

13 Okt

… kann man viele verschiedene Dinge machen um die Ungeduld ein wenig im Zaum zu halten… : )

Wir haben gestern das neue Quizspiel ausprobiert, bei dem es nicht nur um Punkte sammeln geht oder gegen Freunde zu spielen, sondern man kann Preise gewinnen! : )

Man kann unterschiedliche Rubriken wählen und für uns war natürlich die Rubrik Food & Drinks spannend: was gibt es besseres als auf eine süße Verführung zu warten und dabei sich weiterhin mit Essen zu beschäftigen. Und es gibt immer etwas zu gewinnen, diesmal 1 Wellness-Nacht für 2! Wie toll! : )

Wir sind dann so süchtig geworden, dass es dann im Bett weiterging mit dem Quizzen😉

PS: wir haben gehört, dass es bald eine Nespresso oder einen Thermomix zu gewinnen gibt! juchuuuu

Fooddrink1 Bildschirmfoto 2015-10-13 um 07.59.37

Restaurantwoche Wien – Zwischenbrückenwirt

16 Sep

Die Restaurantwoche Wien findet seit 2008 2x jährlich statt. Ihr Ziel ist es, die gehobene Küche einem breiten Publikum zu einem Spezialpreis zugänglich zu machen ohne Verzicht auf Qualität oder Genuss. Ein 2-gängiger-Mittagslunch ist für 14,50 Euro zu haben, das 3-Gänge-Dinner kostet 29,50 Euro.

Wir sind dieses Jahr vom Haubenlokal Zwischenbrückenwirt im 20. Bezirk (Treustraße 27) zum Dinner eingeladen worden. Dieser hat gerade im neuen Design neueröffnet.

Das Menü am gestrigen Abend bestand aus 4 Gängen:

Beef Tartate mit Wachtelei und Senfrahm
***
Eierschwammerlcremesuppe mit geräucherter Gänsebrust
***
Rosa Keule und Ragout vom Reh mit Erdäpfel-Maronigratin und cremigem Rahmwirsing
***
Schokoladentrifle „ZBW“

Das Restaurant ist von außen etwas unscheinbar und auf den 1. Blick vielleicht nicht total einladend. Sobald man aber sitzt fühlt man sich wohl und beim Anblick der Karte läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Das Essen war einfach ein Traum. Jeder Gang für sich war exzellent, die Portionen waren für 4 Gänge verhältnismäßig groß. Also man kommt auf seine Kosten und geht auf keinem Fall hungrig nach Hause. Als Naschkatzen und begeisterte Süßspeisenfans war für uns das Schokotrile natürlich ein krönender Abschluss! Der Service war auch topp und beide Kellnerinnen sehr nett und zuvorkommen. Wir können das Restaurant nur weiterempfehlen und uns läuft heute noch das Wasser im Mund zusammen, wenn wir an den gestrigen Abend denken.

IMG_6593 IMG_6594 IMG_6597



Alle teilnehmenden Restaurants sowie die eigens kreierten Menüs sind unter www.restaurantwoche.wien gelistet.

Marillen- Kokos- Tarte

3 Aug

11147076_894809563945163_610328459092928640_n

Die Marillenzeit ist da. Und nach dem vielen Marmelade einkochen, gibt es diesmal was gutes zum Kaffee am Nachmittag. Diesmal sollte das Topping ohne Milchprodukte sein, daher konnte ich keine Mascarino oder Frischkäse verwenden, wie ursprünglich geplant. Daher haben wir uns für die Creme der Kokosmilch entschieden, natürlich eine sehr fettige Angelegenheit. Aber dafür ist die Tarte Ruckzuck zubereitet und man braucht nicht einmal einen Mixer. Man kann die Creme natürlich mit etwas fettreduzierte Frischkäse strecken.

Zutaten:

Für den Mürbteig

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1-2 EL kaltes Wasser

Für den Belag

  • 1 Dose Kokosmilch – wir brauchen nur die Creme, also nicht schütteln
  • ca. 8- 10 Marillen
  • 3-4 EL brauner Zucker
  • Kokosraspeln – oder flocken
  • Staubzucker

1. Die kalte Butter in Stücke schneiden und mit den Fingern in die Mehl-Zucker-Masse einarbeiten. Die Masse soll krümelig werden. Dann gibst du das Wasser hinzu und verarbeitest die Krümel zu einem Tag. Wenn sich die Zutaten nicht gut vermischen, dann gib noch 1-2 EL Wasser dazu. Wenn sich alle Zutaten gut vermengt haben, mache daraus eine Kugel und wickle sie mit Frischhaltefolie ein. Dann für rund 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Du kannst den Teig aber auch schon am Vortag zubereiten.

2. Wenn du den Teig länger als 1 Stunde im Kühlschrank hast, dann gib ihn ca. 30 Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank.

3. Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig auswalken. Eine Tarteform mit etwas Wasser befeuchten und mit dem Teig auskleiden. Man muss die Karte nicht unbedingt ausfetten, da im Teig ohnehin schon genügend Butter ist.

4. Die Dose Kokosmilch ohne schütteln öffnen und die dickflüssige Creme auf den Teig verstreichen. Man muss nicht alles verwenden, je nachdem wie intensiv der Kokosgeschmack werden soll. Marillen waschen, halbieren, entkernen und mit der Innenseite nach oben legen. Mit Zucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) backen, bis der Teig goldbraun wird und die Marillen weich.

5. Aus dem Backofen nehmen, etwas abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Staubzucker und etwas Kokosraspeln – oder flocken bestreuen.

Tipp: Man kann auch direkt in den Teig schon etwas Koksraspeln einarbeiten.

Leichtes Erdbeer-Tiramisu

17 Jun FullSizeRender

Endlich es ist soweit die Erdbeer-Zeit ist da, die österreichische! : ) Nach der Herstellung von Marmelade in verschiedensten Variationen (Erdbeer-Zimt, Erdbeer-Banane & Erdbeer-Rhabarber) haben wir uns entschlossen eine Erdbeer-Tiramisu zu machen. Diesmal eine leichte mit Topfen-Puddingcreme : )

Zutaten (für 1 Brotbackform)

  • 1 Pkg Puddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 450 g Erdbeeren
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 250 g Magertopfen
  • 3 EL Staubzucker
  • 1 Tasse Milch
  • ca.35 Stück Biskotten

Außerdem

Brotbackform
Frischhaltefolie

  1. Pudding nach Packungsanleitung mit Milch zubereiten und etwas abkühlen lassen.
  2. Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und 2/3 davon gemeinsam mit Zitronensaft pürieren. Die restlichen Erdbeeren in Scheiben schneiden und nach Belieben 2-3 Scheiben als Dekoration beiseite stellen.
  3. Topfen gemeinsam mit Staubzucker und ausgekühlten Pudding verrühren.
  4. Brotbackform mit Frischhaltefolie auslegen. Den Boden mit Biskotten auslegen. 3 EL der pürierten Erdbeeren IMG_5986beiseite stellen. Die Hälfte des Erdbeerpürees auf die Biskotten streichen. Anschließend mit in Milch getränkten Biskotten belegen. Die Hälfte der Puddingcreme daraufverteilen und mit den Erdbeerscheiben belegen. Erneut mit einer Schicht in Milch getränkte Biskotten belegen und zuletzt das restliche Erdbeerpüree und anschließend die Pudding
    creme verstreichen.
  5. Mit einer Frischhaltefolie zudecken und Tiramisu für minimum 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
  6. Vor dem Servieren Brotbackform umstürzen und vorsichtig die Frischhaltefolie von der Tiramisu lösen. Mit dem restlichen Erdbeerpüree bestreichen und Erdbeeren garniert servieren.
FullSizeRender1

Tipp: Schmeckt auch sehr gut mit Heidelbeeren

%d Bloggern gefällt das: